Presse
12.06.2019, 12:47 Uhr
Digitale Schule Hessen
Erschienen am 12.06.2019 im Rahmen einer Kolumne in den KINZIGTALNACHRICHTEN
Das Programm „Digitale Schule Hessen“ bietet umfangreiche Förderung des Landes zur Weiterentwicklung eines optimalen Lernumfeldes und macht seine Schülerinnen und Schüler fit für die digitale Zukunft. Durch eine umfangreiche Förderung wollen wir ein optimales Lernumfeld für alle Schülerinnen und Schüler entwickeln und weiterentwickeln und somit die „Kreidezeit“ endgültig beenden.
Landtgasabgeordneter Michael Reul
Auch die Zukunft in der Schule ist digital und wir wollen in Hessen weiter Vorreiter sein. Mit dem Programm ‚Digitale Schule Hessen‘ investieren wir deshalb eine weitere knappe halbe Milliarde Euro in die Köpfe unserer Kinder. Der zwischen Bund und Ländern vereinbarte Digitalpakt Schule ist ein Baustein unserer Strategie. In Partnerschaft mit den Schulträgern stockt das Land die Digitalpakt-Bundesmittel in Höhe von 372 Millionen Euro über die Laufzeit von fünf Jahren auf fast 500 Millionen Euro auf. Hessen erhöht damit die mit dem Bund vereinbarte Eigenbeteiligung von zehn auf 25 Prozent. Die Mittel stehen für die digitale Infrastruktur der hessischen Schulgebäude zur Verfügung. WLAN in Schulgebäuden, digitale Präsentationstechniken in den Unterrichtsräumen, Cloud-Lösungen und Lernplattformen sollen weiter vorangebracht werden. Im Rahmen pädagogischer Konzepte kann auch in mobile Endgeräte investiert werden. Dafür sollen auch landesweite Lösungen wie das Schulportal Hessen unterstützt werden. Ein weiterer Schwerpunkt ist die gezielte Unterstützung der Schulen beim Umgang mit digitalen Medien. Experten sollen die Staatlichen Schulämter dabei begleiten, pädagogische Konzepte zum Einsatz digitaler Medien zu entwickeln und umzusetzen. Wir wollen unsere kompetenten Lehrkräfte noch besser für den Umgang mit der Digitalisierung machen. Das ist eine Grundvoraussetzung für modernen Unterricht. Die Lehrerinnen und Lehrer sind die Gestalter des digitalen Wandels in den Schulen. Durch eine zeitgemäße schulische Bildung und Ausbildung sollen die Schülerinnen und Schüler befähigt werden, erfolgreich an der digitalisierten Welt teilzuhaben. Der Einsatz digitaler Medien im Unterricht trägt zur bestmöglichen individuellen Förderung und zur Entfaltung von Talenten und Begabungen junger Menschen bei. Dafür wollen wir auch ein Konzept zur Ausbildung ‚digitaler Schülerlotsen‘ und ‚Medienscouts‘ entwickeln. Gerade die berufliche Bildung ist in hohem Maß von der Digitalisierung und deren Rückwirkung auf Arbeits-, Produktions- und Geschäftsabläufe betroffen. Deshalb ist ein Unterrichtsziel die Kompetenz bei der Nutzung digitaler Arbeitsmittel und -techniken auszubauen. Im vergangenen Jahr wurden bereits rund 830 Fortbildungen angeboten, die von mehr als 8.500 Lehrkräften genutzt wurden. Wir wollen aber nicht nur die Qualifikation fertig ausgebildeter Lehrkräfte, sondern umfassend in allen Phasen der Lehrerbildung erhöhen. Ziel ist, dass alle hessischen Lehrkräfte Angebote zur Fortbildung in Medienbildung oder zum Einsatz digitaler Medien im Unterricht erhalten. Schließlich sollen alle Schulen schnellstmöglich über ein qualitätsvolles Medienkonzept verfügen. Mit diesen Maßnahmen gelingt der Sprung von der „Kreidezeit“ in die „Digitalzeit“.