Presse
09.11.2018
Birstein. Gute Nachrichten für Birstein und das Isenburger Fürstenhaus: Wie der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber mitteilt, wird die Renovierung des Kutschenbau des Birsteiner Schlosses mit Mitteln in Höhe von bis zu 1,8 Millionen Euro - verteilt über die nächsten drei Jahre – gefördert. Die Bundesmittel stammen aus dem Topf „Zuschüsse investive Kulturmaßnahmen bei Einrichtungen im Inland“ im Haushaltsetat der Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters, welcher Tauber für die großzügige Unterstützung dankte.
weiter

08.11.2018
Wir brauchen 100% Mobilfunkabdeckung
Gemeinsam mit weiteren Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion setzt sich der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber MdB im Rahmen einer Initiative für Verbesserungen bei der Frequenzvergabe für den 5G-Mobilfunk ein. Die Unions-Abgeordneten werben für einen gleichwertigen Ausbau städtischer und ländlicher Regionen.
weiter

07.11.2018
Bundesverkehrsminister Scheuer stuft Frankfurter Knoten in „Vordringlichen Bedarf“ hoch
Von Hanau nach Frankfurt in 15 Minuten, ohne Stau und ohne Frust in der Rush-Hour – seit Dienstag ist der Wunschtraum vieler Pendler aus der Region wieder ein Stückchen wahrscheinlicher geworden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat nach eingehender gesamtwirtschaftlicher Bewertung durch externe Gutachter eine Reihe von Bahnprojekten in den „Vordringlichen Bedarf“, also die Top-Kategorie des Bundesverkehrswegeplans 2030, heraufgestuft. Zu den Gewinnern zählt auch der so genannte Frankfurter Knoten, der verschiedene Bauprojekte umfasst, darunter die Nordmainische S-Bahn – sehr zur Freude der CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Katja Leikert, die sich seit ihrer Wahl in den Deutschen Bundestag 2013 hartnäckig für die Realisierung des Großprojekts einsetzt.
weiter

06.11.2018
CDU-Bundestagsabgeordnete ist in dieser Woche als Delegierte vor Ort in Helsinki
Wenn am Donnerstag (8. November) beim Kongress der Europäischen Volkspartei (EVP) der Spitzenkandidat für die Europawahl im Mai 2019 gewählt wird, ist auch die Hanauer Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert vor Ort mit dabei. Als stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion, zuständig u.a. für das Thema Europapolitik, wird sie als Delegierte die CDU vertreten.
weiter

05.11.2018
Erschienen am 03.11.2018 im Rahmen der Kolumne AUF DEN PUNKT im Bad Orber Blättche
Vor wenigen Tagen vermeldete das hessische Statistische Landesamt, dass in der Stadt Bad Orb die im Durchschnitt älteste Bevölkerung lebt. Dies ist für die Kurstadt durch aus eine gute Nachricht. Denn die älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger wohnen mit einem hohen Bevölkerungsanteil nicht etwa in Bad Orb, weil die Spessartstadt von einem hohen Wegzug der jüngeren Einwohner betroffen ist. Ganz im Gegenteil: Der Zuzug der jungen Menschen steigt stetig an. Bauplätze waren gerade von jungen Familien händeringend gesucht.
weiter

01.11.2018
Kasseckert begrüßt Kandidatur von Friedrich Merz
Wenige Tage nach der Landtagswahl scheint Bewegung in die Bundespartei der CDU zu kommen. Der CDU-Landtagsabgeordnete, Heiko Kasseckert, bezeichnet den Verzicht von Angela Merkel auf eine erneute Kandidatur für den Vorsitz der Bundespartei als einen richtigen, aber auch sehr notwendigen, Schritt. Gerade die Ergebnisse der hessischen Landtagswahl haben noch einmal deutlich gemacht, dass eine personelle und inhaltliche Erneuerung der CDU auf Bundesebene Not tut. Damit sei für ihn erkennbar angekommen, dass es nach den Wahlniederlagen der letzten Monate kein „weiter so“ in der Bundespartei geben könne. Die Partei müsse sich inhaltlich wie personell erneuern, fordert Kasseckert.
weiter

26.10.2018
Michael Reul besucht Landwirt Konrad Kuhlenkamp in Ulmbach
„Die Landwirtschaft ist und bleibt ein wichtiger Bestandteil der hessischen Identität“, sagte Landtagsabgeordneter Michael Reul anlässlich eines gemeinsamen Besuchs mit Vertretern der CDU-Steinau auf dem Bauernhof der Familie Kuhlenkamp in Steinau an der Straße. Im Gespräch erläuterte der Landwirt Konrad Kuhlenkamp, der sich unter anderem im Vorstand von SpessartRegional und als stellvertretender Vorsitzender im Kreisbauernverband engagiert, dass es auch im Main-Kinzig-Kreis zu erheblichen Ernteausfällen im Zuge des außergewöhnlich heißen und regenlosen Sommers gekommen ist. Hierzu stellt Reul fest, dass die landwirtschaftlichen Betriebe nach der anhaltenden Dürre nicht alleine gelassen werden dürfen.
weiter

26.10.2018
Kasseckert widerspricht Kritik eines pensionierten Polizisten
Die Sicherheit unserer Bevölkerung und unserer Einsatzkräfte ist das oberste Ziel der Polizeiarbeit. Es darf keine Toleranz gegenüber Verbrechern, Extremisten oder Terroristen geben, was uns in punkto Personal, Technik und Ausstattung für unsere Polizei immer wieder fordert, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete. Bei einem Rundumschlag vor der Landtagswahl, zudem von einem seit fünf Jahren pensionierten Polizeibeamtem, lohnt es sich aber sehr genau hinzuschauen, sagt Kasseckert. Es mag Gründe für den ganz persönlichen Ärger des Pensionisten geben, der sogar freiwillig seine Dienstzeit verlängert hat. Daraus aber einen generellen Mangel bei der heutigen Polizeiarbeit festzumachen, ist nachweislich falsch.
weiter

26.10.2018
Kasseckert kritisiert Aktion vor der Landtagswahl
Pünktlich drei Tage vor der Landtagswahl startet die GEW im Wahlkreis des schulpolitischen Sprechers der SPD-Fraktion noch einmal einen Frontalangriff auf die hessische Bildungspolitik. In der Hoffnung, es bleibt etwas Negatives hängen, wird von Überlastungsanzeigen von vier Schulen im Main-Kinzig-Kreis gesprochen. Schaut man genau hin, haben sich drei Schulen nur besorgt über die schulische Bildung und über die räumlichen Bedingungen geäußert. „Und das nicht einmal mit konkreten, individuellen Beispielen, sondern mit einer von der GEW vorgefertigten Beschwerdevorlage“, kritisiert der CDU-Landtagsabgeordnete, Heiko Kasseckert.
weiter

25.10.2018
Bundestagsabgeordnete und Landtagskandidat suchen Gespräch mit dem Betriebsrat
Seit Monaten kämpft die Belegschaft der Firma Thermo Fisher um den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. 100 Stellen sollen nach den Plänen der Geschäftsführung von Langenselbold an einen anderen Standort verlagert werden – und das, obwohl die Geschäftszahlen eigentlich keinen Anlass zu diesem Schritt geben.
weiter