Leikert und Schmitt setzen auf „kurzen Draht“ zwischen Bund und Kommune

Bundestagsabgeordnete stattet neuem Biebergemünder Bürgermeister Antrittsbesuch ab

Seit der Bundestagswahl hat die Hanauer CDU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU Main-Kinzig, Dr. Katja Leikert, auch die Betreuung des Nachbarwahlkreises 175 übernommen. In dieser Funktion stattete Leikert nun dem neuen Biebergemünder Bürgermeister Matthias Schmitt einen Antrittsbesuch ab. 

Matthias Schmitt wurde als parteiloser Bewerber im vergangenen September zum Nachfolger von Manfred Weber gewählt. Seit 1. Januar ist er nun auch offiziell im Amt. Die Gemeinde Biebergemünd ist nicht zuletzt aufgrund der hohen Gewerbesteuereinnahmen finanziell gut aufgestellt. Derzeit wird kräftig in verschiedene Bauprojekte investiert, wie Schmitt berichtete. Auch der Main-Kinzig-Kreis sowie Land und Bund steuern Finanzmittel für Sanierungsmaßnahmen und Neuerrichtungen bei. Als ehemaligem Leiter des Amtes für Kultur, Sport, Ehrenamt und Regionalgeschichte liegen Matthias Schmitt darüber hinaus die heimischen Vereine besonders am Herzen; außerdem will er einen Fokus auf die Attraktivität seiner Gemeinde legen, insbesondere für Familien.

Leikert und Schmitt setzen auch künftig auf einen „kurzen Draht“ zwischen Bund und Kommune und wollen in engem Kontakt bleiben. Leikert: „Wenn meine Unterstützung als Abgeordnete in Berlin benötigt wird, bin ich jederzeit ansprechbar.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top